IMMOBILIEN
«Eigentum soll Freude machen.»
Ansgar Gmür
Direktor HEV Schweiz

Das Eigentum wird also schlank und teilweise neu eingerichtet, das Zügeln zieht sich in die Länge, damit man in den nächsten Jahren die vier Wände wieder vollstopfen kann. Der Boom des Eigentums ist ungebrochen, dies vor allem, weil die Hypothekarzinsen historisch tief sind und oftmals Geld vorhanden ist. Die Zinsen sind leicht angestiegen und werden gemäss der Schweizerischen Nationalbank in den nächsten Jahren angehoben. Dies unter der Voraussetzung, dass die Schweiz und das Umfeld sich mehr oder weniger im heutigen wirtschaftlichen Rahmen bewegen. Die tiefen Zinsen verleiten oftmals dazu, dass Leute sich Eigentum leisten, die besser darauf verzichten würden. Eigene vier Wände muss man langfristig, also nicht nur 10 Jahre, finanzieren können und später auch die anstehenden Renovationen. Die sogenannte Immobilienblase gibt es in dieser Form flächendeckend nicht.  Der HEV spricht hier von Hotspots. Das sind Regionen, wo die Preise für Wohnimmobilien abgehoben haben. Allgemein ist der Immobilienmarkt in der Schweiz labil geworden, also aufgepasst vor möglich steigenden Zinsen und vor dem überzahlen von Liegenschaften!

Immobilien als Lebensinvestition
Doch Eigentum ist schön, cool und macht Freude. Wenn es seriös finanziert ist, die Verträge durch Fachleute begutachtet sind und sich der/die Erwerber/-in mit dem Eigentum intensiv auseinandersetzt, kommt es gut. Aber Fachleute braucht es, denn man gibt in der Regel nur einmal im Leben so viel Geld aus. Ich staune oftmals, wie Leute viel Zeit investieren,  um das günstigste Wochenangebot in Sachen Joghurt zu suchen, aber beim Kauf vom Eigentum relativ locker und schnell entscheiden. Eigentum ist eine Lebensinvestition und soll Freude machen - ein Traum also, der wahr wird.