Internet of Things

Das Internet der Dinge oder Internet of Things (IoT) beginnt unser Leben immer stärker zu beeinflussen. Ob im Büro, im Wohn- oder Schlafzimmer, in der Garage oder im Auto: Im Internet der Dinge kommuniziert alles mit allem.

Das Ziel besteht letztlich darin, allen Dingen, die bislang von Menschenhand gesteuert wurden, mithilfe des Internets eine Art Eigenleben einzuhauchen. Hausautomaten verbinden alle Komponenten in der Wohnung, vergleichbar mit dem menschlichen Nervensystem. Alle Stränge laufen in Richtung Miniserver zusammen.

Viele kleine Helfer

Ein individuell einstellbarer Sonnenaufgang, der auch stattfindet, wenn es draussen regnet.

Dabei wird uns eine riesige Armee von winzigen Helferlein das Leben (noch mehr) zu erleichtern versuchen. Das kann am frühen Morgen anfangen: Per App gesteuerte Birnen beginnen immer stärker zu leuchten und wecken uns auf – ein individuell einstellbarer Sonnenaufgang, der auch stattfindet, wenn es draussen regnet. Zur Krönung folgt als musikalische Begleitung noch Ihr Lieblingssound.

Der traditionelle Thermometer wird durch eine Wetterstation in der Wohnung ersetzt, wird aber viel mehr als nur die Temperatur messen können, sondern unter anderem etwa auch die Luftfeuchtigkeit. Weist diese einen unbefriedigenden Wert auf, greift automatisch der Raumbefeuchter korrigierend ein.

Abendspaziergang empfohlen

Sollte sich während Ihrer Anwesenheit im Büro ein böser Einbrecher zu Hause an der Türe zu schaffen machen, werden Sie am Arbeitsort mit einer Push-Nachricht informiert – hoffentlich noch rechtzeitig genug, um die Polizei zu benachrichtigen, wenn die nicht schon auf anderen Wegen automatisch alarmiert wurde.

Und wenn Sie schliesslich abends müde nach Hause kommen und die Lampen in Ihrem Wohnzimmer nervig rot blinken: Dann wissen Sie, dass Sie die 10000 Schritte, die Ihnen Ihr Hausarzt zur Körperertüchtigung empfahl, an diesem Tag nicht geschafft haben. Wie wärs noch mit einem kleinen Abendspaziergang?