Schmucklilien richtig teilen

Mit ihren himmelblauen oder schneeweissen Kugeln erfreuen die Schmucklilien jeden Sommer ab Juni die Herzen von Blumenfans. Wer die Pracht verdoppeln möchte, kann seine Pflanzen jetzt einfach teilen. Noch bevor Schmucklilien ihr Winterquartier verlassen, löst man kräftige Exemplare aus dem Topf. Mit einer Säge zertrennt man die Horste, sodass einzelne Pflanzenteile oder kleine Gruppen von zwei bis drei Blattbüscheln entstehen. Die Teilstücke werden in frische Blumenerde gepflanzt, die man zuvor mit einem Drittel Kies vermischt. Je schneller die geteilte Pflanze die Erde durchwurzelt, umso eher blüht sie.

Roter Heinrich statt Spinat

Spinat schiesst im Sommer gerne auf. Die Gartenmelde ist deshalb ein guter Ersatz, weil diese Pflanze in die Höhe wächst und nur die jungen Triebe oder Blätter abgeerntet werden, die sich laufend aus den Blattachseln heraus erneuern. Wird Melde fleissig entspitzt, baut sich die Pflanze immer buschiger auf und setzt kaum Blüten an. Die Melde enthält weitaus mehr Eisen als Spinat. Besonders die rote Form (Bild) ist eine Zierde im Garten. Ihre jungen Triebe und Blätter sind besonders mild und zart im Geschmack.