Bei der Gestaltung von Räumen sind sowohl kurzfristige Trends als auch mittel- bis längerfristige Entwicklungen erkennbar. Dies bestätigt auch Dominic Haag-Walthert, dipl. Innenarchitekt FH VSI: «Mit einem frischen Farbkonzept, neuen Lampen und Lichtelementen oder der Verwendung von anderen Materialien kann man kurzfristig schon sehr viel zur Veränderung des Interieurs beitragen. Grundlegende Veränderungen sind aber meist mit einem Umbau verknüpft.» Viele Immobilienbesitzer verbinden eine solche Veränderung der Wohnräume mit einer Sanierung oder Renovation der eigenen vier Wände.

Mittelpunkt Küche

«Die neue Bedeutung der Küche ist einer der grossen Trends der letzten Jahre», sagt Dominic Haag-Walthert, der auch als Professor an der Hochschule Luzern tätig ist. So ist die Küche wieder zum wichtigsten Teil der Wohnung geworden. Hier finden das Familienleben, der Austausch und die Kommunikation statt. Eigentlich so wie einst in den Bauernhäusern, als die Küche als einziger beheizter Raum das Zentrum der Familie bildete.
Dieser neue Küchentrend ist möglich geworden, da es heute Abzugssysteme für Dampf und Gerüche gibt, die wirklich effizient arbeiten.

 So sind in trendigen Wohnungen Küche, Esszimmer und Wohnraum auf einer Ebene in ausdifferenzierten Bereichen angeordnet. Das vermittelt Grösse, ermöglicht aber auch eine zeitgenössischere Art der Kommunikation, des Zusammenlebens und der Mediennutzung.