Viele bisher erfolgreiche Unternehmen stehen vor der Herausforderung, mit den bewährten Abläufen, Geschäftsmodellen und Organisationen Gewinn zu erwirtschaften und gleichzeitig die Transformation zu digitalen Unternehmen zu meistern. Aber wie können dieser radikale Umbau und der Kulturwandel im laufenden Tagesgeschäft gelingen? Wie können die Firma und die Belegschaft agil werden? Passen die heutigen Strukturen, Prozesse und die Skills der Mitarbeitenden zu den Risiken und Chancen der Zukunft?


Grundlage der künftigen Wertschöpfung sind smarte und vernetzte Infrastrukturen. Allerdings benötigt die Gestaltung der zukünftigen Art des Bauens nicht nur neue Technologien, smarte Geräte und intelligente Algorithmen. Ein Tablet auf der Baustelle macht noch keine digitale Unternehmung aus.


Der wesentliche Erfolgsfaktor ist der Mensch. Er steht im Zentrum der digitalen Transformation und muss sich in der sich rasch wandelnden Berufs- und Arbeitswelt immer wieder neu orientieren. Professionalität durch gute Aus- und Weiterbildung ist das Kernelement, mit dem es die meisten Schweizer Wirtschaftszweige im internationalen Wettbewerb in die Poleposition geschafft haben. Das gilt auch für die Bauwirtschaft, und auch hier besteht Handlungsbedarf hinsichtlich «digitaler Aus- und Weiterbildung», denn die  Digitalisierung revolutioniert die Rahmenbedingungen.

Das Verhältnis zwischen Bauherrschaft, Planern/Architekten und Bauunternehmen verändert sich. Grosse strukturelle und organisatorische Anpassungen bahnen sich an. Eine neue Unternehmenskultur und Führungs- und Fachkräfte mit digitalen Kompetenzen sind gefordert; bis hin zu Baufachleuten, die bereit und in der Lage sind, sich durch ein modernes Instrumentarium, von der «Augmented reality»-Brille über den 3D-Drucker zur Einzelanfertigung von Bauelementen bis zum Exoskelett zur Hebung schwerer Lasten, unterstützen zu lassen.


Die Veränderungen sind tiefgreifend und stellen die Unternehmen und ihre Mitarbeitenden vor grosse Herausforderungen. Sicher ist nur eines: Erfolgreich bestehen kann nur, wer die Transformation auf allen Ebenen proaktiv angeht, Bewährtes infrage stellt, neue Wege zu gehen versucht und dabei das Potenzial der Digitalisierung kennen und nutzen lernt.