In wirtschaftlich schwierigeren Zeiten müssen viele Unternehmen bei den Spesen sparen. Reisekosten werden reduziert, Niederlassungen in fremden Ländern liegen nicht drin. Und doch will man in wichtigen Märkten vor Ort präsent sein und möchte mit Partnern und Kunden Auge in Auge ausserhalb des Hotels ein Gespräch führen können. Des Rätsels Lösung ist eine temporäre Filiale in einem komplett ausgestatteten, gemieteten Büro, einer Business Lounge, in Konferenzräumen oder in Videokonferenzstudios. Solche Angebote gibt es für die Schweiz und Dutzende von Ländern in zuverlässiger Qualität.

Elegant und praktisch
Die vorübergehende physische Präsenz von Managern und Verkaufsspezialisten ohne die Kosten einer permanenten Filiale ist eine überaus attraktive Alternative und gestattet eine eindrückliche Repräsentation in gediegenem Rahmen. Diese Variante eignet sich bestens für KMU m

it engem Budget wie für grosse Unternehmen auf Sparkurs. Und sie verschafft mehr technischen Komfort  als eine Hotelsuite.
In den Fokus der Finanzabteilungen gelangt seit einiger Zeit sehr oft die Frage nach der Notwendigkeit persönlicher Meetings im Ausland. Besprechungen sind überaus wichtig, aber heutzutage muss keine Abteilung, kein Managementlevel auf die Begegnung Auge in Auge verzichten. Technische Bild- und Tonübertragungen zwischen Mitarbeitenden an verschiedenen Orten gelangen für notwendige Besprechungen immer wieder zum Einsatz und simulieren die Situation, in der alle am gleichen Tich sitzen. Ein Grundsatz lautet, dass Lösungen am besten auf Augenhöhe im Gespräch gefunden werden. Auch in der Videokonferenz sehen sich die Teilnehmenden in die Augen und können im direkten Gespräch auf einander eingehen.

Die Installationen sind flexibel
Die Einrichtung von audiovisuellen Meetings in Echtzeit ist in den letzten Jahren immer einfacher und rationeller geworden. Sie passt sich den Bedürfnissen des Unternehmens an und ist flexibel einsetzbar. Private tauschen sich immer häufiger via Videotelefonie am Bildschirm über Kontinente hinweg mit Verwandten und Freunden aus, erfahren das Neueste und verlieren sich mit dieser Technik buchstäblich nicht aus den Augen. Auf diese fortschrittliche Weise konferieren sehr häufig auch Geschäftspartner weltweit miteinander, ohne den Arbeitsplatz zu verlassen.

Je nach Anlage können sich alle Firmenangehörigen zuschalten, wenn ihre Argumente für ein Meeting nötig sind. Aus dem hauseigenen Konferenzraum beamen sich die Anwesenden in einen zweiten Konferenzraum, vielleicht sogar einen eigens angemieteten, am anderen Ende der Welt. Leistungsstarke, tragbare Geräte können an jeden TV-Flachbildschirm, Laptop oder Beamer angeschlossen und integriert werden. Dies gilt nach Bedarf auch für temporäre Büros oder es wird gleich ein voll ausgerüstetes Studio für Videokonferenzen in fernen Ländern gebucht.

Je nach Bedarf, Budget und Business ist dem Rahmen für virtuelle oder persönliche Besprechungen punkto Grösse oder Luxus weder nach unten noch nach oben eine Grenze gesetzt. Vom Einzelbüro über die Lounge bis zum Konferenzraum bietet das Geschäftsdomizil auf Zeit je nach Wunsch auch eine interaktive Verbindung via Fernseher oder Computer als Treffpunkt in einer Weltregion, die praktisch fast genau so persönlich ist wie ein Gespräch unter vier Augen. Von flexiblen räumlichen oder Kommunikationslösungen profitiert jedes Unternehmen, ob gross oder klein, weil die Zusammenarbeit auf Mass gestaltet und damit die Produktivität erhöht werden kann.

Bei Videokonferenzen ist die kurze Zeitverschiebung zwischen dem Aussprechen und Hören eines Arguments am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Dennoch bietet ein Video-Meeting mehr menschliche Qualität als eine Telefonkonferenz, sofern ein immer noch unvergleichliches physisches Face-to-Face nicht möglich ist. Und wenn darauf nicht verzichtet werden kann, die Überzeugungskraft Auge in Auge einzusetzen, so bieten sich Büros auf Zeit an, die für ein Meeting technisch viel vollkommener und praktischer sind als die besten Hotelsuiten.