Immer mehr Autofahrer denken über die Nutzung alternativer Kraftstoffe nach. Autogas, auch LPG oder GPL genannt, ist dabei seit Jahren europaweit führend. «Aufgrund seiner ökonomischen und ökologischen Vorteile und den neuartigen Autogas-Hybridsystemen wird dieser Trend auch in der Schweiz immer stärker», sagt der Geschäftsführer von Webasto Thermo & Comfort Schweiz AG, Edwin Wegmann. Das Tankstellennetz mit bislang 50 Autogastankstellen wird stetig ausgebaut.

Fahrzeuge vom Fachmann umrüsten lassen
Zum Betanken mit Autogas müssen die Fahrzeuge mit einer Gasanlage ausgerüstet sein. Die meisten Fahrzeughersteller bieten derartige Lösungen bereits ab Werk an. Auch die meisten gebrauchten Fahrzeuge mit Benzinmotoren lassen sich umrüsten. Die Umrüstung von Fahrzeugen mit Dieselmotoren ist momentan in Vorbereitung. In der Regel wird ein Autogastank in der Mulde für das Reserverad untergebracht. Der Benzintank steht wie gewohnt zur Verfügung.

Schonend für Umwelt und Geldbeutel
Mit Autogas fährt man umweltfreundlicher: Die bei der Benzinverbrennung entstehenden Schadstoffe wie Schwefeldioxid, Russ und andere luftverunreinigende Partikel entfallen praktisch vollständig. Fahrzeuge im Autogasbetrieb emittieren zwischen 9 und 18 Prozent weniger CO2 als Benzinfahrzeuge. Der Preisvorteil ist gewichtig: Autogas kostet aktuell in der Schweiz rund einen Franken pro Liter und ist damit über 40 Prozent preiswerter. Gleichzeitig erhalten Autogasfahrer Umweltrabatte bei den Kaskoversicherungen und je nach Kanton, in dem das Fahrzeug gemeldet ist, auch Ermässigungen bei der Fahrzeugsteuer.

Ab 15 000 Kilometern lohnend
Die Rechnung ist eindeutig. «Bei einer jährlichen Kilometerleistung von über 15 000 Kilometern kann sich eine Umrüstung des Fahrzeugs auf Autogas bereits lohnen, zumal derzeit Gasversorger mit Zuschüssen die Neuanschaffung oder die Umrüstung unterstützen», erklärt Wegmann. Allfällige Vorbehalte weiss er zu entkräften: «Der Kraftstoff steht europaweit ausreichend zur Verfügung. Zahlreiche Tests kamen zu dem Ergebnis, dass Autogasfahrzeuge ebenso sicher sind wie benzinbetriebene», betont Wegmann.