Über ein Jahrhundert lang blieb die Technologie der Beleuchtung relativ unverändert, die Glühbirne war das Mass aller Dinge. Inzwischen gibt es mit den Energiesparlampen und Halogen zwar weitere Alternativen, allerdings kommt keine der Lampen an die überzeugenden Vorteile der LED heran. Alleine in den letzten Jahren haben sich die Möglichkeiten und Einsatzbereiche der LED vervielfacht, so dass in wenigen Jahren die meisten Lichtanwendungen auf LED umgestellt sein werden.

Die Vorteile von LED liegen auf der Hand: die höheren Anschaffungskosten einer LED-Lampe sind durch die massive Stromersparnis bereits innert weniger Monate amortisiert. Im Vergleich zu einer Glühbirne mit vergleichbarer Lichtleistung spart sie zudem bis zu 90 Prozent Energie. Beim Einschalten zeigt die LED sofort ihr schönes warmweis­ses Licht, ideal für alle Anwendungsbereiche im Haushalt. Viele LED sind dimmbar und passen durch ihre den herkömmlichen Lampen nachempfundenen Form problemlos in bestehende Leuchtensockel. Zudem garantieren LED bei richtiger Anwendung eine äus­serst lange Lebensdauer von bis zu 25 Jahren oder mehr und enthalten keinerlei giftige Bestandteile wie beispielsweise die Energiesparlampe.

Energieeffiziente Alternativen
Dass dem Thema Licht mehr Beachtung geschenkt werden sollte, zeigt die Tatsache, dass Beleuchtungssysteme rund 19 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs aUsmachen. Dabei handelt es sich bei fast 75 Prozent aller Lichtquellen auf dem Planeten um veraltete, ineffiziente Lösungen. Wenn alle Lichtquellen heute auf energieeffiziente Alternativen umgestellt würden, könnte der entsprechende Stromverbrauch weltweit um rund 40 Prozent gesenkt werden.

Das entspricht einer Ersparnis von 150 Milliarden Schweizer Franken an Stromkosten oder rund 670 Millionen Tonnen CO₂. Die Digitalisierung des Lichts durch LED verändert die Art und Weise, wie die Leute mit Licht umgehen. Durch die Vernetzung von LED-Lampen und -Leuchten mit intelligenten Steuerungen, digitalen Netzwerken, Geräten und Anwendungen ist Licht längst nicht mehr nur zur Beleuchtung gedacht. Lichtpunkte können miteinander vernetzt werden und untereinander kommunizieren, sei dies zur optimalen Schaltung von Licht in öffentlichen Räumen, Wegen oder Parkhäusern. Oder Büromitarbeiter können die Beleuchtung selbständig und je nach ihren Bedürfnissen per Smartphone anpassen und damit das richtige Licht am richtigen Ort erzeugen. Schliesslich trägt das richtige Licht zum Wohlbefinden bei, lässt uns entspannen, sorgt für Sicherheit oder steigert die Konzentrationsfähigkeit.

Zukunftsenergie
Insbesondere zuhause können LED-Lampen und -Leuchten einzeln gesteuert werden. Man braucht künftig keinen separaten Dimmer mehr, um mit der Deckenleuchte über dem Esstisch eine stimmige Atmosphäre zu erziehlen. Die Funktionalität dazu ist bereits in der LED-Lampe enthalten! Oder eine rot-weiss blinkende Lampe weist darauf hin, dass die Lieblingsmannschaft gerade ein Tor erzielt hat. Das Licht ist digital und bezieht die dafür nötigen Informationen aus dem World Wide Web. Mittels digitaler Lichtsteuerung hat man die Beleuchtung auch von unterwegs jederzeit im Griff, um etwa bei Abwesenheit einen Einbruchschutz einzustellen.

Was auch immer die Zukunft des Lichts noch bringen wird, aus dem traditionellen Licht ist längst eine überzeugende Innovation geworden. Vom notwendigen Übel einer defekten Glühbirne schafft die LED den Übergang in steuerbare, personalisierte Beleuchtung, die Spass macht und das Leben positiv beeinflusst.