Nach der AKW-Katastrophe in Japan werden die Rufe nach erneuerbaren Energien und Schonung der Umwelt immer lauter. Der Übergang zu einem fossil unabhängigen Zeitalter kann aber nur durch intelligente Techniken und Prozesse erreicht werden. «Unser Ziel an der Hochschule für Technik Rapperswil ist es, Ingenieurinnen und Ingenieure auszubilden, die Problemstellungen in diesem Bereich lösen können», sagt Prof. Dr. Thomas Kopp, Studiengangleiter des Studiengangs Erneuerbare Energien und Umwelttechnik.  Seit September 2010 wird diese Bachelor-Ausbildung angeboten, eine schweizweite Neuheit.
Der Schwerpunkt dieses Studiums liegt, anders als bei den universitären Ausbildungen wie Umweltwissenschaften an der ETH, klar im Gebiet der Projektentwicklung: «Unsere Leute würden beispielsweise keine Photovoltaik-Zellen entwickeln, sondern das Gebäude analysieren, wie genau die Solarzellen für den maximalen Ertrag angebracht werden können», erklärt Kopp.

Nerv der Zeit getroffen
Wie gut die HSR mit diesem Studiengang den Nerv der Zeit getroffen hat, beweist die stattliche Anzahl Immatrikulationen im ersten Semester. «Es haben 102 Studenten angefangen, alle hoch motiviert», sagt Kopp stolz. Die Berufschancen der Studenten nach dem abgeschlossenen Studium beurteilt Kopp als positiv. «Im Moment arbeiten im Bereich Energie und Umwelt viele ausländische Ingenieure, deshalb sind wir überzeugt, dass die Absorptionskraft der Branche gross ist.»

Wissen, Energie und Rohstoffe
Die HSR zeigt sich nicht nur mit diesem modernen Studiengang empfänglich für die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft. Mit einem neuen Institut für Wissen, Energie und Rohstoffe in Zug (kurz WERZ) möchten sie in Zusammenarbeit mit dem Kanton Zug durch Erwachsenenbildung die Kompetenzen der Fachkräfte in diesen Bereichen erhöhen. «Wir bieten auch eine Plattform für Beratung und Vernetzung», sagt Professor Christian Wirz, Leiter des Instituts. «Es gibt noch erhebliches Potential zur effizienten Nutzung von Ressourcen in der Schweiz – wir wollen uns diesem widmen.» Und wenn es nach der aktuellen Stimmung in der Bevölkerung geht, wird das WERZ ebenso Erfolg haben wie die HSR.