Wer träumt nicht davon, nach einem anstrengenden Arbeitstag im eigenen Garten inmitten von Fauna und Flora die Seele baumeln zu lassen und ins glasklare Wasser einzutauchen? Der Badeplausch im Pool ist jedoch oft mit unerfreulichen Nebenwirkungen wie brennenden Augen und juckenden Hautstellen verbunden. Grund für die Symptome ist das Wasser des-infizierende Element Chlor.
Eine besonders umweltfreundliche und ästhetische Alternative bieten biologische Schwimm-pools, deren Nachfrage stark im Wachstum begriffen ist. Benjamin Uhlmann, Mitglied der Geschäftsleitung der Gartenkultur GmbH, bringt es auf den Punkt: «Unser Körper besteht zu 70 Prozent aus Wasser. Weshalb sollen wir also in ‚totem‘ Wasser schwimmen?» Der naturnahe Charakter dank Vereinigung von Biotop und Gartenschwimmbad und die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten gehören zu den Merkmalen der Bioschwimmbäder. Durch die intensive Naturerfahrung bieten sie zusätzlichen Badekomfort sowie mittels spezieller Filtersysteme eine umweltfreundliche Wasseraufbereitung frei von chemischen Zusätzen. Dabei funk-tionieren sie ebenso zuverlässig wie konventionelle Anlagen.  

Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten
Die Planung eines Schwimmbads im eigenen Garten geht von unterschiedlichen persönlichen Vorstellungen aus. Die einen wünschen sich die Sicherheit und den Komfort eines Pools, andere bevorzugen eine naturnahe, idyllische Badeatmosphäre. Eine Qualitätsmarke für biologisch «badeklare» Schwimmbäder, die ausschliesslich von qualifizierten Spezialbetrieben realisiert werden dürfen, schafft Abhilfe. Sie unterscheidet zwischen fünf Schwimmbad-Typen, womit sich alle Wünsche in Bezug auf die Naturnähe und die Grösse des Pools erfüllen lassen. «Die Symbiose von funktionierender Technik, Biologie und höchster Ästhetik zeichnet die Naturpools aus», begründet Uhlmann. Auch Indoor-Anlagen können einwandfrei mit der Technologie betrieben werden. Ob draussen oder drinnen, biologische Badeanlagen bringen uns ein Stück näher zur Natur.